Top 10 Webdesign Mythen

Die meisten Organisationen denken, dass eine Firmenwebseite komplex und teuer sein muss. Es gibt viele Mythen im Bereich Webdesign und im Folgenden finden Sie einige Gründe, warum Webdesign nicht die gewünschten Ergebnisse liefert.

Wenn Sie eine neue Website benötigen, sollten Sie die folgenden Mythen bedenken:

Mythos # 10 – Webdesign ist kompliziert

Wenn Sie nicht gerade eBay, Yahoo oder Google sind, sind die Chancen hoch, dass Ihr Webdesign nicht allzu komplex wird.

Mythos # 9 – Die Erstellung einer Website dauert lange

Tatsächlich nehmen die meisten einfachen Webseiten höchstens 5-6 Arbeitstage ein.

Mythos # 8 – Mein Webdesigner wird auch die Inhalte erstellen

Ihr Webdesigner ist in der Regel ein Techniker. Was er nicht kennt und versteht, ist Ihr Geschäft, Ihre Gedanken und Ihre Einsichten. Also erwarten Sie nicht, dass Ihre Webdesigner in der Lage sind, Inhalte zu erstellen.

Mythos # 7 – Meine Website sollte die Schönste sein

Ihre Webseite sollte schön sein, aber auch nutzerfreundlich und SEO-optimiert. Einfache Navigation, benutzerfreundliche Schnittstellen und suchmaschinenoptimierte Arxhitektur und Content sind wichtiger als reine Optik. Denn letztlich gilt: Was nützt die schönste Website, wenn sie nicht verkauft und nicht gefunden wird?

Mythos # 6 – Meine Webdesign-Spezifikationen müssen endgültig sein

Webseiten sind dynamisch. So wie Sie Möbel neuanordnen, werden Sie in regelmäßigen Abständen den Look ändern, das Design verändern oder neue Funktionen auf Ihrer Website hinzufügen. Verlieren Sie also keine Jahre, um die ultimativen Spezifikationen zu finden. Es ist eine Verschwendung von Zeit und Geld. Stattdessen halten Sie Ihr Webdesign einfach und entwickeln Sie es bei Bedarf schrittweise weiter.

Mythos # 5 – Die Firmenwebsite ist nicht so wichtig

Viele Organisationen weisen ihren Websites eine geringe Priorität zu. Die Interaktion mit den Webdesignern bleibt oft an Mitarbeiter hängen, die nicht mit den strategischen Imperativen des Unternehmens übereinstimmen – ein großer Fehler! Ihre Website ist wichtig für Ihre Organisation und ist von strategischer Bedeutung. Zeitmanagement ist während des Prozesses des Webdesigns erforderlich. Sie müssen auch Ressourcen für die Verwaltung Ihrer Website bereitstellen – auch nachdem die Website online ist.

Mythos # 4 – Meine Website wird von alleine gut gefunden werden

Dies denken viele Webseitenbetreiber. Es braucht Zeit und enorme Anstrengung, Ihre Website in den Suchmaschinenergebnisse nach oben zu bringen. Es kostet auch Geld. SEO ist wichtig und ist der nächste Schritt nach Webdesign.

Mythos # 3 – Meine Website ist wichtiger als das Unternehmen

Falsch! Ihre Website ist nicht wichtiger als Ihr Unternehmen, sondern dient nur Ihren Kunden und Website-Besuchern. Die Nutzererfahrung ist dabei entscheidend. Behalten Sie diesen Gedanken während der Planung Ihrer Website stets im Hinterkopf.

Mythos # 2 – Ich brauche meine Website nicht zu verbessern

Alle großen Internet-Organisationen sind ständig innovativ und fügen neue Features oder Inhalte zu ihrer Website. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass Sie besser als Ihre Online-Konkurrenten sind.

Mythos # 1 – Webseiten sind teuer

Was kostet eine Website? ist eine häufig gestellte Frage, die bezeugt, dass vielen gar nicht bewusst ist, wie viel die Webseitenerstellung kostet. Dabei sind die Kosten meist niedriger als gedacht – gerade wenn es um einfache, z.B. auf WordPress basierte Webseiten geht. Die meisten Anforderungen für Websites sind einfach genug und sollten zwischen 1000 bis 4000 CHF kosten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Webseite nicht überladen ist. Auf der anderen Seite sollte Sie keinen Webdesigner verpflichten, der verspricht, alles zu einem lächerlich niedrigen Preis zu liefern.

Magnetschmuck wird immer beliebter

magnetschmuck

Außergewöhnlicher Schmuck wird immer beliebter. Vor allem Magnetschmuck von Energetix und anderen Herstellern findet immer mehr Interessenten und Anhänger. Aber was steckt dahinter?

0815-Schmuck aus dem Kaufhaus ist alles andere als angesagt oder ein beliebtes Geschenk. Exklusiver Schmuck dagegen, der die Individualität des Trägers oder der Trägerin betont, wird immer beliebter. Besonders beliebt ist die Verbindung zu Wellness, für die Magnetschmuck symbolhaft steht und die Energetix, der wohl bekannteste Magnetschmuck-Hersteller, perfektioniert hat.

Doch was ist eigentlich Magnetschmuck und was sind die Vorteile von magnetischem Schmuck?
Spezieller Magnetschmuck kann bei Entzündungsschmerzen lindernd wirken. Viele Menschen tragen diesen zur Schmerzlinderung von Arthritis, Sehnenentzündungen und Schleimbeutelentzündungen. Diese Art von Magnetschmuck kann Schmerzen stoppen, die letztlich auf ein Ungleichgewicht im pH-Wert zurückzuführen sind, das Entzündungen in den betroffenen Bereich verursacht. Der Magnet polarisiert die Zellen, wobei den Zellen mehr Sauerstoff zur Verfügung gestellt wird, das Säure-und Basen-Gleichgewicht wird normalisiert. Der Magnet soll also die Durchblutung und den Stoffwechsel anregen.

Kritik
Allerdings ist dieser Zusammenhang nicht wissenschaftlich belegt und die meisten Hersteller behaupten auch nicht, dass ihr Schmuck einen speziellen medizinischen Zweck erfüllen würde. Kritiker argumentieren, dass die von den Magneten erzeugten Felder viele zu schwach seien, um Änderungen auf zellularer Ebene bewirken zu können. Interessenten sollten sich in diesem Zusammenhang über die Magnetfeldtherapie informieren, eine alternative Behandlungsmethode, bei der der Patient einem Magnetfeld ausgesetzt wird.

Energetix
Einer der bekanntesten Magnetschmuck-Hersteller ist Energetix Bingen aus Deutschland. Energetix vertreibt nicht nur, sondern designt, entwickelt und stellt Magnetschmuck her. Das Unternehmen hat die unterschiedlichsten Schmuckvarianten im Sortiment: von Armschmuck, Halsschmuck und Anhängern, Beads, Charms und Broschen bis hin zu Ohrschmuck, Haarschmuck, Fußschmuck und Ringen für Sie, Ihn, Teens, Kinder und sogar Haustiere. Neu im Sortiment von Energetix sind SportEx-Armbänder aus flexiblem Silikon in unterschiedlichen Farben und mit integrierten Magneten, für die das Unternehmen den Extremsportler Joe Kelly als Paten gewinnen konnte.

Dansette